Henri Matisse



Ausstellung / Exhibition / Exposición / Exposition

17.06.2009–08.08.2009

Henri Matisse
(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)
Arbeiten aus dem graphischen Œuvre und Zeichnungen


Henri Matisse,

46. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Bédouine au large visage"

(Beduinin mit breitem Gesicht)

Aquatintaradierung auf Annam aufgewalzt auf Vélin 1947

50,2 x 38,4 cm Pr. 31,7 x 25,2 cm

sign. num. bez.

Auflage 39 Exemplare

Duthuit 780, pl. 333

[18115]


Zur Eröffnung am Mittwoch, den 17. Juni 2009 um 18.00 Uhr
laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.


Es spricht:
Dr. Uwe Westfehling,
Leiter der graphischen Sammlung Wallraf-Richartz-Museum - Fondation Corboud Köln



Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit 96 Seiten, 59 farbigen Abbildungen,
acht Photos von Henri Matisse und einem einführenden Text von Gisela Weskamp-Fischer.
Für den Betrag von Euro 15 senden wir Ihnen den Katalog im Inland gerne zu.


Außerdem haben Sie hier auch die Möglichkeit den
Katalog virtuell durchzublättern (linke Maustaste – online durchblättern oder
rechte Maustaste downloaden – Empfehlung: downloaden) – der Katalog ist als
PDF Datei abgelegt und kann mit dem Adobe Reader gelesen werden.

Sollten Sie den Adobe Reader nicht installiert haben, können Sie diesen unter
folgender Adresse downloaden: http://www.adobe.de.


Pressetext zur Ausstellung (linke Maustaste – online durchblättern oder
rechte Maustaste downloaden – Empfehlung: downloaden) – der Text ist als
PDF Datei abgelegt und kann mit dem Adobe Reader gelesen werden.

Sollten Sie den Adobe Reader nicht installiert haben, können Sie diesen unter
folgender Adresse downloaden: http://www.adobe.de.


Alle Exponate der Ausstellung können auch hier angesehen werden:



Werke / Works of art / Trabajos / Œuvres d'art

Henri Matisse,

1. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Portrait de femme nu accoudee"

(Porträt einer nackten Frau, sich aufstützend)

Bleistiftzeichnung auf Papier 1931

32,1 x 25 cm Abb. 30,5 x 13 cm

sign. dat.

[18091]


Die Ausstellung enthält neben vier Zeichnungen über 50 verschiedene Beispiele aus dem graphischen Œuvre von Henri Matisse. Sie spannt einen Bogen von den frühen Akt- und Portraitdarstellungen der 1920er Jahre und den unmittelbar danach lithographierten Balletttänzerinnen zu einem Ensemble von elf in der Linie bestechenden, kleinformatigen Radierungen meist weiblicher Akte. Diese sind zwischen 1929 und 1935 in nur ganz geringer Auflage erschienen. Es folgt eine Gruppe der zwischen 1945 und 1951 lithographierten, im Abstraktionsgrad stark fortgeschrittenen Frauenportraits, ergänzt von vier Beispielen der ausdrucksstarken breitrandigen Aquatintaradierungen zum selben Thema.
Zu dieser Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog mit 96 Seiten und meist ganzseitigen Abbildungen der 59 Exponate. Dieser entstand mit freundlicher Unterstützung von Wanda de Guébriant (Archives Matisse) und enthält neben fünf Photos u.a. von Walter Carone und Ina Bandy drei Photos des französischen Photographen Brassaï, welche Matisse beim Zeichnen seiner Modelle in seinem Pariser Atelier in den 1930er Jahren zeigen.


Henri Matisse,

2. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Tête de femme"

(Frauenkopf)

Bleistiftzeichnung auf Papier Februar 1947

48 x 31 cm

sign. bez.

[18096]

Henri Matisse,

3. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Tête de femme"

(Frauenkopf)

Bleistiftzeichnung auf Papier Sommer 1952

55 x 45 cm

sign.

[18097]


"Was mich am meisten interessiert.
Ist weder das Stillleben noch die Landschaft … es ist die Figur.
Mit der Figur kann ich mein sozusagen religiöses Lebensgefühl
am besten ausdrücken."
Henri Matisse

Henri Matisse,

4. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Stehender Mädchenakt"

Bleistiftzeichnung auf Papier 1908

32,7 x 20,8 cm Abb. 30,5 x 8,8 cm

sign.

[18039]


"Trotzdem glaube ich, dass der wesentliche Ausdruck eines Werks
fast ganz davon abhängt, dass sich das Gefühl des Künstlers ins Werk projiziert;
nach Maßgabe seiner Beziehung zum Modell und nicht nach dessen organisch
genauer Wiedergabe."
Henri Matisse

Henri Matisse,

10. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Cinquante dessins par Henri Matisse"

(Fünfzig Zeichnungen von Henri Matisse)

Buch mit einer Radierung auf aufgewalztem China 1920

31 x 22 cm x 2,8 cm

sign. num. bez.

Auflage 1003 Exemplare

Duthuit-ouvrages illustrés 2

[13453]

Henri Matisse,

11. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Odalisque couchée"

(Schlafende Odaliske)

Radierung auf kräftigem Vélin 1923

45 x 57,5 cm Pr. 19,9 x 29,7 cm

Auflage 156 Exemplare

Duthuit 86, pl. 199

[17957]

Henri Matisse,

12. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Le repos du modèle"

(Das Modell beim Ausruhen)

Lithographie auf China 1922

27,6 x 36,5 cm Abb. 22,4 x 30 cm

Auflage 675 Exemplare

Duthuit 416, pl. 29 bis

[18129]

Henri Matisse,

13. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Nu sur chaise de repos sur fond moucharabieh"

(Weiblicher Akt auf einer Liege vor Moucharabieh-Fond)

Lithographie auf China 1922

59,5 x 45,6 cm Abb. 49,2 x 40 cm

sign. num.

Auflage ca. 62 Exemplare

Duthuit 426, pl. 35

[13214]


"Ich habe immer versucht, meine Anstrengung zu verbergen; ich habe immer gewünscht,
dass meine Werke die unbekümmerte Fröhlichkeit des Frühlings haben sollten, der nie
die Vermutung aufkommen lässt, welche Anstrengung alles gekostet hat."
Henri Matisse

Henri Matisse,

14. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Jeune fille en robe fleurie au col d'organdi"

(Junges Mädchen im geblümten Kleid mit einem Kragen aus Organdy)

Lithographie auf China 1923

37,8 x 28,5 cm Abb. 21,8 x 14,6 cm

sign. num.

Auflage ca. 65 Exemplare

Duthuit 429, pl. 46

[13265]

Henri Matisse,

15. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Jeune fille accoudée au paravent fleuri"

(Junges Mädchen auf dem Ellbogen aufgestützt vor einem geblümten Paravent)

Lithographie auf Chinapapier 1923

27,7 x 34,7 cm Abb. 18,3 x 26,2 cm

Auflage ca. 69 Exemplare

Duthuit 439, pl. 50

[13215]

Henri Matisse,

16. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Arabesque"

(Arabeske)

Lithographie auf China 1924

62,2 x 46 cm Abb. 48,3 x 32 cm

sign. num. bez.

Auflage 68 Exemplare

Duthuit 449, pl. 58

[18124]

Henri Matisse,

17. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Intérieur, la lecture"

(Intérieur, die Lektüre)

Lithographie auf China 1925

38 x 27,7 cm Abb. 27,2 x 19 cm

sign. num.

Auflage 66 Exemplare

Duthuit 457, pl. 65

[18109]


"Ich könnte nichts über mein Raumgefühl sagen,
das in meinen Bildern nicht schon ausgedrückt wäre."
Henri Matisse

Henri Matisse,

18. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Nu assis à la chemise de tulle"

(Sitzender Akt mit Tüllbluse)

Lithographie auf China 1925

56,8 x 37,9 cm Abb. 36,8 x 27,9 cm

sign. bez.

Auflage 68 Exemplare

Duthuit 465, pl. 69

[18110]

Henri Matisse,

19. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Danseuse" aus "Dix danseuses"

("Tänzerin" aus "Zehn Tänzerinnen")

Lithographie auf Arches 1927

50,5 x 33 cm Abb. 45,7 x 28 cm

sign. bez.

Auflage ca. 166 Exemplare

Duthuit 481, pl. 90 o. 95

[18111]

Henri Matisse,

20. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Danseuse" aus "Dix danseuses"

("Tänzerin" aus "Zehn Tänzerinnen")

Lithographie auf Arches 1927

50,3 x 33 cm Abb. 46 x 28 cm

sign. bez.

Auflage ca. 166 Exemplare

Duthuit 482, pl. 99 o. 91

[13269]

Henri Matisse,

21. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Danseuse" aus "Dix danseuses"

("Tänzerin" aus "Zehn Tänzerinnen")

Lithographie auf Arches 1927

33 x 50,5 cm Abb. 28 x 46 cm

sign. num.

Auflage ca. 166 Exemplare

Duthuit 485, pl. 91 o. 99

[14808]

Henri Matisse,

22. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Danseuse" aus "Dix danseuses"

("Tänzerin" aus "Zehn Tänzerinnen")

Lithographie auf China 1926/27

32,5 x 50 cm Abb. 15,7 x 41,5 cm

sign. num.

Auflage ca. 166 Exemplare

Duthuit 486, pl. 94

[17890]

Henri Matisse,

23. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Danseuse" aus "Dix danseuses"

("Tänzerin" aus "Zehn Tänzerinnen")

Lithographie auf Arches 1927

31,3 x 48,8 cm Abb. 27 x 46 cm

sign. num.

Auflage ca. 166 Exemplare

Duthuit 487, pl. 96

[17891]

Henri Matisse,

24. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Danseuse reflétée dans la glace"

(Tänzerin, sich im Spiegel betrachtend)

Lithographie auf China 1927

52,3 x 36,6 cm Abb. 39,8 x 28 cm

sign. num.

Auflage ca. 66 Exemplare

Duthuit 490, pl. 87

[13219]

Henri Matisse,

25. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Danseuse au miroir"

(Tänzerin vor dem Spiegel)

Lithographie auf Japan 1927

57 x 39,8 cm Abb. 41,8 x 26,3 cm

sign. num.

Auflage 66 Exemplare

Duthuit 492, pl. 104

[17767]

Henri Matisse,

26. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Torse à l'aiguière"

(Torso mit Wasserkanne)

Lithographie auf China 1927

49,8 x 35,2 cm Abb. 36,3 x 26,3 cm

sign. num.

Auflage ca. 65 Exemplare

Duthuit 494, pl. 88

[13220]


"Genauigkeit ist nicht Wahrheit."
Henri Matisse

Henri Matisse,

27. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Nu allongé, les jambes repliées, avec un collier"

(Liegender Akt mit angewinkelten Beinen und Collier)

Radierung auf China aufgewalzt auf Bütten 1929

28,2 x 38,2 cm Pr. 12,8 x 17,7 cm

sign. num.

Auflage 35 Exemplare

Duthuit 113, pl. 62

[17502]

Henri Matisse,

28. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Nu allongé, jambes repliées"

(Liegender Akt mit angewinkelten Beinen)

Radierung auf China aufgewalzt auf Bütten 1929

28,2 x 38,2 cm Pr. 10,1 x 14,4 cm

sign. num.

Auflage 36 Exemplare

Duthuit 115, pl. 63

[17500]

Henri Matisse,

29. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"La lettre"

(Der Brief)

Radierung auf China aufgewalzt auf Bütten 1929

28,3 x 37,9 cm Pr. 15,3 x 25,4 cm

sign. num.

Auflage 32 Exemplare

Duthuit 126, pl. 90

[17501]

Henri Matisse,

30. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"La pause"

(Die Pause)

Radierung auf China aufgewalzt auf Bütten 1929

28,5 x 38,3 cm Pr. 14,8 x 19,5 cm

sign. num.

Auflage 6 Exemplare

Duthuit 142, pl. 109

[17499]


"Ich zeichne sehr nah am Modell,
meine Augen weniger als einen Meter
vom Modell entfernt, unsere Knie
berühren sich fast."
Henri Matisse

Henri Matisse,

31. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Nu couché, renversé"

(Auf dem Kopf liegender weiblicher Akt)

Radierung auf China aufgewalzt auf Vélin d'Arches 1929

28 x 38 cm Pr. 9,2 x 12,4 cm

sign. bez.

Auflage 31 Exemplare

Duthuit 163, pl. 129

[18108]

Henri Matisse,

32. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Nu couché sur le côté, les jambes repliées"

(Seitlich liegender Akt mit angewinkelten Beinen)

Radierung auf China aufgewalzt auf Bütten 1929

28 x 38 cm Pr. 9,4 x 12,3 cm

sign. num.

Auflage 33 Exemplare

Duthuit 189, pl. 136

[17765]

Henri Matisse,

33. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Figure au col et manchettes de dentelle"

(Figur mit Spitzenkragen und -manschetten)

Radierung auf China aufgewalzt auf Bütten 1929

38 x 28,3 cm Pr. 12,5 x 9 cm

sign. bez.

Auflage 31 Exemplare

Duthuit 197, pl. 152

[17958]


"Wie kann man Kunst schaffen ohne Leidenschaft? Ohne Leidenschaft gibt es keine Kunst.
Der Künstler ist mehr oder weniger Herr über sich selbst, aber die Leidenschaft ist es,
die sein Werk motiviert."
Henri Matisse

Henri Matisse,

34. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Nu à genoux, bras derrière la tête"

(Knieender Akt mit verschränktem Arm hinter dem Kopf)

Radierung auf China aufgewalzt auf Vélin 1930

38 x 28,5 cm Pr. 18 x 13 cm

sign. num.

Auflage ca. 33 Exemplare

Duthuit 221, pl. 161

[14710]

Henri Matisse,

35. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Nu assis, le dos vu de trois-quarts"

(Sitzender Rückenakt in 3/4-Ansicht)

Radierung auf China aufgewalzt auf Vélin 1931

38 x 28,2 cm Pr. 24,8 x 14,9 cm

sign. bez.

Auflage ca. 30 Exemplare

Duthuit 227, pl. 168

[16457]

Henri Matisse, ohne Titel (Tänzerin) aus der Serie, Duthuit 529, pl. 413/4

36. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

ohne Titel (Tänzerin) aus der Serie

"Danseuses acrobates" (Akrobatische Tänzerinnen)

Lithographie in Rotbraun auf Vélin um 1931/32, verlegt 1967

50,8 x 38,4 cm Abb. 37 x 33,8 cm

Auflage 35 Exemplare

Duthuit 529, pl. 413/4

[18050]

Henri Matisse, ohne Titel (Tänzerin) aus der Serie, Duthuit 526, pl. 410/1

37. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

ohne Titel (Tänzerin) aus der Serie

"Danseuses acrobates" (Akrobatische Tänzerinnen)

Lithographie in Rotbraun auf Vélin um 1931/32, verlegt 1967

51 x 38,2 cm Abb. 47,5 x 27,8 cm

Auflage 35 Exemplare

Duthuit 526, pl. 410/1

[18040]

Henri Matisse,

38. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Intérieur au feuillage"

(Intérieur mit Blattwerk)

Radierung auf China aufgewalzt auf Bütten 1935

38,2 x 28 cm Pr. 14 x 10,9 cm

sign. num.

Auflage 32 Exemplare

Duthuit 244, pl. 209

[17968]

Henri Matisse,

39. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Nu au fauteuil"

(Akt auf Lehnstuhl)

Radierung auf China aufgewalzt auf Bütten 1935

38,5 x 27,5 cm Pr. 14 x 10,9 cm

sign. num.

Auflage 30 Exemplare

Duthuit 245, pl. 210

[17959]


"Man soll Linol nicht aus Gründen der Sparsamkeit wählen, als Ersatz für Holz,
denn er verleiht der Graphik einen besonderen Charakter,
der sich stark von dem des Holzschnitts unterscheidet.
Um dieses besonderen Charakters willen soll man ihn verwenden."
Henri Matisse

Henri Matisse,

40. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Florentine"

(Florentine)

Linolschnitt 1938

32,2 x 25,3 cm Abb. 18,4 x 14,3 cm

sign. bez.

Auflage 65 Exemplare

Duthuit 698, pl. 239

[18090]

Henri Matisse,

41. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Marguerite II"

(Margarete II)

Lithographie auf Vélin 1945

38 x 28 cm Abb. 32,3 x 25,7 cm

sign. num.

Auflage ca. 44 Exemplare

Duthuit 570, pl. 278

[17969]

Henri Matisse,

43. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Marguerite VI"

(Margarete VI)

Lithographie auf BFK Rives 1945

50 x 32,7 cm Abb. 41 x 29,5 cm

sign. num.

Auflage ca. 44 Exemplare

Duthuit 575, pl. 272

[17498]

Henri Matisse,

44. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Tête de jeune femme au collier en feston"

(Kopf einer jungen Frau mit Halsgirlande)

Radierung auf Vélin d'Arches 1946

38 x 28,5 cm Pr. 18,9 x 13,8 cm

sign. num.

Auflage 37 Exemplare

Duthuit 303, pl. 379

[18118]

Henri Matisse,

45. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Chinoise aux cheveux striés"

(Chinesin mit gesträhntem Haar)

Lithographie auf Vélin 1947

44,5 x 34,9 cm Abb. 32,5 x 19,5 cm

sign. bez.

Auflage 31 Exemplare

Duthuit 624, pl. 294

[17497]


"Die Komposition ist die Kunst,
in dekorativer Weise die verschiedenen Elemente anzuordnen,
über die der Maler verfügt, um seine Gefühle auszudrücken."
Henri Matisse

Henri Matisse,

46. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Bédouine au large visage"

(Beduinin mit breitem Gesicht)

Aquatintaradierung auf Annam aufgewalzt auf Vélin 1947

50,2 x 38,4 cm Pr. 31,7 x 25,2 cm

sign. num. bez.

Auflage 39 Exemplare

Duthuit 780, pl. 333

[18115]

Henri Matisse,

47. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Patitcha"

Aquatintaradierung auf BFK Rives 1947

50,2 x 33,2 cm Pr. 34,9 x 27,6 cm

sign. bez.

Auflage 38 Exemplare

Duthuit 784, pl. 364

[18116]

Henri Matisse,

48. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"
Vie et mort de Richard Winslow" (Franz Villier)

(Leben und Tod des Richard Winslow)

Buch mit einer signierten Lithographie auf China 1947

19,5 x 14,3 cm x 3,1 cm

sign. num.

Auflage 40 Exemplare

Duthuit-ouvrages illustrés 18

[13292]

Henri Matisse,

49. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Nadja, visage de trois-quarts"

(Nadia im Dreiviertel-Profil)

Aquatintaradierung auf Marais 1948

66,5 x 50,4 cm Pr. 43,5 x 34,8 cm

sign. num.

Auflage 32 Exemplare

Duthuit 795, pl. 347

[17492]

Henri Matisse,

66. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Grande Tête de Katia"

(Großes Portrait der Katja)

Aquatintaradierung auf BFK Rives 1950/51

65 x 50 cm, Pr. 53,9 x 41,8 cm

sign. num.

Auflage 60 Exemplare

Duthuit 814, pl. 361

[18156]

Henri Matisse,

50. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Visage"

(Gesicht)

Lithographie auf China aufgewalzt auf Bütten 1950/51

50,5 x 32,3 cm Abb. 21,5 x 16,9 cm

sign. num. bez.

Auflage 109 Exemplare

Duthuit 638, pl. 347

[17495]

Henri Matisse,

51. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Grande Vierge"

(Große Jungfrau)

Lithographie auf China aufgewalzt auf Bütten 1950/51

63,9 x 56,4 cm Abb. 49 x 48,5 cm

Duthuit 648, pl. 355

[17194]


"Das Leben mit den Augen eines Kindes betrachten."
Henri Matisse

Henri Matisse,

52. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"La Pompadour"

aus "Ensemble de lithographies sur le thème "La Pompadour""

Lithographie auf Vélin d'Arches 1951

53 x 38 cm Abb. 29,8 x 24 cm

sign. num. bez.

Auflage 15 Exemplare

Duthuit 670, pl. 368

[18112]

Henri Matisse,

53. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"La Pompadour"

aus "Ensemble de lithographies sur le thème "La Pompadour""

Lithographie auf Vélin d'Arches 1951

52,8 x 38 cm Abb. 31 x 23,8 cm

sign. num. bez.

Auflage 33 Exemplare

Duthuit 674, pl. 372 c

[18117]

Henri Matisse,

54. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"La Pompadour"

aus "Ensemble de lithographies sur le thème "La Pompadour""

Lithographie auf Vélin d'Arches 1951

53 x 38 cm Abb. 31,6 x 23,5 cm

sign. bez.

Auflage 40 Exemplare

Duthuit 677, pl. 375

[18113]

Henri Matisse,

55. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"La Pompadour"

aus "Ensemble de lithographies sur le thème "La Pompadour""

Lithographie auf Vélin d'Arches 1951

52,8 x 38 cm Abb. 31,4 x 20,7 cm

sign. num.

Auflage 33 Exemplare

Duthuit 681, pl. 381

[18114]


"Das Modell muss Sie beeindrucken,
es muss in Ihnen eine Emotion wachrufen,
die Sie Ihrerseits wieder auszudrücken versuchen."
Henri Matisse

Henri Matisse,

56. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Paul Demarne, Masque"

(Paul Demarne, Maske)

Lithographie 1952

32,8 x 25,1 cm Abb. 19,3 x 15,2 cm

sign. bez.

Auflage 26 Exemplare

Duthuit 694, pl. 359

[18127]

Henri Matisse,

57. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Paul Demarne, visage de trois-quarts"

(Paul Demarne, Dreiviertelansicht)

Lithographie 1952

32,8 x 25,1 cm Abb. 25,7 x 15,2 cm

sign. dat. bez.

Auflage 26 Exemplare

Duthuit 695, pl. 360

[13451]

Henri Matisse,

58. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Jeune étudiant de profil"

(Junger Student im Profil)

Aquatintaradierung auf BFK Rives 1952

64,9 x 50,7 cm Pr. 44 x 34,6 cm

sign. num. bez.

Auflage 29 Exemplare

Duthuit 823, pl. 373

[17493]


"Das Glück aus sich selbst schöpfen, aus einem fruchtbaren Arbeitstag,
aus den Aufheiterungen, die er mit sich bringt und die den Nebel um uns lichten.
Sich vergegenwärtigen, dass alle, die es geschafft haben, überzeugt ausrufen:
"Das war eine gute Zeit", wenn sie sich der Mühen ihrer Anfänge erinnern.
Denn für die meisten bedeutet am Ziel sein = Gefängnis, und
der Künstler darf niemals Gefangener sein."
Henri Matisse

Henri Matisse, ohne Titel aus der Mappe zu John-Antoine Nau, Duthuit-ouvrages illustrés 37

59. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

ohne Titel aus der Mappe zu John-Antoine Nau

"Poésies antillaises" (Antillische Gedichte)

Lithographie in Braun auf Vélin ca. 1946 / 1972

38 x 29 cm Abb. 28 x 26,5 cm

Auflage 275 Exemplare

Duthuit-ouvrages illustrés 37

[18073]

Henri Matisse, ohne Titel aus der Mappe zu John-Antoine Nau, Duthuit-ouvrages illustrés 37

60. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

ohne Titel aus der Mappe zu John-Antoine Nau

"Poésies antillaises" (Antillische Gedichte)

Lithographie in Braun auf Vélin ca. 1946 / 1972

38 x 28,2 cm Abb. 36,5 x 26 cm

Auflage 275 Exemplare

Duthuit-ouvrages illustrés 37

[18074]

Henri Matisse, ohne Titel aus der Mappe zu John-Antoine Nau, Duthuit-ouvrages illustrés 37

61. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

ohne Titel aus der Mappe zu John-Antoine Nau

"Poésies antillaises" (Antillische Gedichte)

Lithographie in Braun auf Vélin ca. 1946 / 1972

38 x 28,9 cm Abb. 37,5 x 28 cm

Auflage 275 Exemplare

Duthuit-ouvrages illustrés 37

[18075]

Henri Matisse, ohne Titel aus der Mappe zu John-Antoine Nau, Duthuit-ouvrages illustrés 37

62. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

ohne Titel aus der Mappe zu John-Antoine Nau

"Poésies antillaises" (Antillische Gedichte)

Lithographie in Braun auf Vélin ca. 1946 / 1972

38 x 28,5 cm Abb. 36 x 27 cm

Auflage 275 Exemplare

Duthuit-ouvrages illustrés 37

[18072]

Henri Matisse, ohne Titel aus der Mappe zu John-Antoine Nau, Duthuit-ouvrages illustrés 37

63. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

ohne Titel aus der Mappe zu John-Antoine Nau

"Poésies antillaises" (Antillische Gedichte)

Lithographie in Braun auf Vélin ca. 1946 / 1972

38 x 29 cm Abb. 37,5 x 26 cm

Auflage 275 Exemplare

Duthuit-ouvrages illustrés 37

[18076]

Henri Matisse, ohne Titel aus der Mappe zu John-Antoine Nau, Duthuit-ouvrages illustrés 37

64. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

ohne Titel aus der Mappe zu John-Antoine Nau

"Poésies antillaises" (Antillische Gedichte)

Lithographie in Braun auf Vélin ca. 1946 / 1972

38,3 x 28 cm Abb. 30 x 26 cm

Auflage 275 Exemplare

Duthuit-ouvrages illustrés 37

[18048]

Henri Matisse, ohne Titel aus der Mappe zu John-Antoine Nau, Duthuit-ouvrages illustrés 37

65. Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

ohne Titel aus der Mappe zu John-Antoine Nau

"Poésies antillaises" (Antillische Gedichte)

Lithographie in Braun auf Vélin ca. 1946 / 1972

37,5 x 28,5 cm Abb. 33,5 x 22 cm

Auflage 275 Exemplare

Duthuit-ouvrages illustrés 37

[18077]

Henri Matisse,

Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Jeune femme au balcon, observant des perruches"

(Junge Frau auf dem Balkon, Wellensittiche betrachtend)

Radierung auf China aufgewalzt auf Vélin d'Arches 1929

38 x 28 cm Pr. 23,5 x 16,5 cm

sign. num.

Auflage 30 Exemplare

Duthuit 214, pl. 186

[18276]

Henri Matisse,

Henri Matisse

(Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Danseuse" aus "Dix danseuses"

("Tänzerin" aus "Zehn Tänzerinnen")

Lithographie 1927

32,5 x 50,4 cm Abb. 27,9 x 46 cm

sign. num.

Auflage ca.166 Exemplare

Duthuit 484, pl. 92

[18157]



Text zur Ausstellung aus dem Ausstellungskatalog:
Henri Matisse (Le Cateau-Cambrésis 1869 - 1954 Cimiez)

"Les lignes sont des forces et dans le jeu de ces forces,
dans leur équilibre, réside le secrect de la création."
Henri Matisse (1)

In den letzten Jahren hat die Galerie Boisserée ausgesuchte Originalgraphik aus dem graphischen Œuvre von Sam Francis (2002), Marc Chagall (2003), Georges Braque (2004), Max Ernst (2005), Pablo Picasso und Antoni Tàpies (2006), Joan Miró (2007) und zuletzt, in 2008, von Eduardo Chillida in umfangreichen Einzelausstellungen vorgestellt.
Die nach 2001 zweite Ausstellung mit über 50 Radierungen und Lithographien von Henri Matisse, neben Picasso einem der bedeutendsten Maler des 20. Jahrhunderts, "chef d‘école" der "Fauves", ist wiederum das Resultat einer geduldigen Sammeltätigkeit: Arbeiten aus dem vergleichsweise schmalen graphischen Werk von Matisse sind rar - während Graphik der oben genannten Künstler der Klassischen Moderne häufiger in Ausstellungen und auf Kunstmessen zu finden ist, hat es unseres Wissens in den letzten Jahren weder im deutschen Kunsthandel, noch in namhaften Museen größere Einzelausstellungen zur Graphik von Matisse gegeben. Die mit über 200 Exponaten größte Matisse-Ausstellung in Europa seit den 1980er Jahren, "Henri Matisse – Figur Farbe Raum" (2005 in der K20 Kunstsammlung von Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf) präsentierte zum Beispiel nur 20 graphische Arbeiten.
Der Schwerpunkt unserer Ausstellung liegt bei Arbeiten aus den 1920er und 1930er Jahren, wobei ein Teil der Exponate aus der legendären Kollektion des französischen Graphiksammlers und -connaisseurs Henri M. Petiet (1894-1980) stammt, die untadelige Provenienz belegt jeweils der Sammler-Stempel "H.M.P" (Duthuit 86, 197, 227, 245, 429 und 494) (Kat. Nr. 11, 33, 35, 39, 14, 26). Andere Blätter konnten im Lauf der Jahre aus den Beständen der ehemaligen Galerie Kahnweilers, die schon zu Lebzeiten des Künstlers mit seinem Werk befasst war, erworben werden, vor allem aber hat die Familie Matisse eine Reihe von Arbeiten aus ihren eigenen Beständen zur Verfügung gestellt - soviel zur Entstehungsgeschichte der Ausstellung.

Anmerkungen zum graphischen Werk
Henri Matisse, dessen malerisches, zeichnerisches und bildhauerisches Lebenswerk zu den wichtigsten Manifestationen der Kunst des 20. Jahrhunderts zählt, hat ähnlich wie Picasso ein ungemein vielseitiges und umfassendes Gesamtœuvre hinterlassen: Matisse war Maler und Zeichner, Bildhauer, Bühnenausstatter; er hat Wanddekorationen geschaffen, Villen ausgestaltet, in Vence eine Kapelle (die "Chapelle du Rosaire" – die Rosenkranz-Kapelle der Dominikanerinnen) entworfen, ausgestattet und mit farbigen Glasfenstern bestückt. Außerdem sind die Anfang der 1950er Jahre entstandenen großformatigen "papiers decoupées" (farbige Scherenschnitte wie z.B. die "Nu bleu" von 1952) weithin bekannt geworden.
Aber keine andere Kunstgattung beleuchtet Matisse legendäre Produktivität - bei gleichzeitiger Konzentration auf eng begrenzte Themenkomplexe - treffender als das zeichnerische und druckgraphische Werk des "peintre-graveur": Matisse hat nicht nur Tausende von Zeichnungen hinterlassen, sondern auch rund 800 Druckgraphiken und etwa 40 illustrierte Bücher, hinzu kommen Illustrationen für Zeitschriften, Programmhefte, Bucheinbände. Das 1982 von seiner Tochter Marguerite Matisse-Duthuit und seinem Enkel Claude herausgegebene Werkverzeichnis der Druckgraphik (2) beschreibt rund 800 Arbeiten, Schwerpunkt bilden die zwischen 1903-1948 entstandenen rund 300 Radierungen und die gut 300 Lithographien aus den Jahren 1906-1952; Aquatinten (62), Monotypien (68), Linogravuren (70) und vier Holzschnitte aus der Frühzeit 1906/07 runden die umfassende Arbeit des Graphikers ab.
Matisse' Interesse an graphischen Techniken setzt im Kontext eines langen Künstlerlebens relativ spät ein: Um 1900 - Matisse ist 31 Jahre alt - beginnt er probeweise zu radieren, 1903 erscheinen die ersten Radierungen, gefolgt 1906 von Lithographien und Holzschnitten.
Anders als Picasso oder Max Ernst, die virtuos die technischen Möglichkeiten eines anderen Mediums zur Erweiterung ihrer künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten benutzt haben, verzichtet Matisse bewusst auf die Verwendung und Erprobung neuer Materialien und Techniken - die Arbeit an der Radierplatte oder auf dem Lithostein bleibt für ihn - auch motivisch und stilistisch - immer das Zeichnen seiner bevorzugten Sujets mit anderen Mitteln.
Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass Matisse, der zu den großen Koloristen der Malerei des 20. Jahrhunderts zählt, nur eine einzige farbige Radierung hinterlassen hat - "Marie José en robe jaune" (Duthuit 817), eine Farbaquatinta von 1950.
Auffällig ist außerdem, dass sich seine Beschäftigung mit graphischen Techniken nicht kontinuierlich, sondern mit Unterbrechungen und in größeren Zeitabständen weiterentwickelt: Nach zögerndem Beginn um 1905 nimmt er erst zwischen 1914-20 seine Radiertätigkeit wieder auf (es entstehen fast ausschließlich Porträts von Freunden und Familienmitgliedern), um dann zwischen 1922-30, schon über 60 Jahre alt, in einer sehr intensiven Schaffensperiode weit über 100 Lithographien zu erarbeiten. Nach nur gelegentlicher Beschäftigung mit Graphik nach 1930 widmet er sich in den 1940er und Anfang der 1950er Jahre hauptsächlich seinen zahlreichen Buchillustrationen, wobei das 1947 bei Tériade in Paris erschienene großformatige Mappenwerk "Jazz" zu den wahrscheinlich berühmtesten Künstlerbüchern des 20. Jahrhunderts zählt: Ein vom Text bis zu den 20 Bildtafeln – sämtlich "papiers decoupées" in leuchtenden Farben – vollständig von Matisse gestaltetes Malerbuch, eines seiner schönsten und persönlichsten Werke. (Re-Edition 2009, Hrg. Katrin Wiethege) Anders als Picasso mit seiner 100 Blatt umfassenden "Suite Vollard" oder Chagalls Blattfolgen wie "Daphnis und Chloé", "Zirkus" oder "Odyssée" hat Matisse keine größeren graphischen Zyklen hinterlassen: Sein in der Graphik bevorzugter Themenkreis konzentriert sich im Wesentlichen auf (Frauen)-Porträts und weibliche Aktdarstellungen, während Landschaften, Stillleben und Interieurs, die zentralen Motive seiner Malerei, nur gelegentlich auftauchen.
"Ce qui m'intéresse le plus, ce n'est ni la nature morte, ni le paysage, c'est la figure. C'est elle qui me permet le mieux d´exprimer le sentiment pour ainsi dire religieux que je possede de la vie." (3)
Als lebenslanger souveräner und unersättlicher Zeichner schätzt er schwarze Linien auf weißem Papier als "ein Mittel, Gefühle auszudrücken und seelische Zustände zu beschreiben" - die Durchdringung und Aneignung von Welt geschieht erst durch den Prozess des Zeichnens, die Zeichnung ist für ihn das Resultat einer vom Gefühl geleiteten Wahrnehmung der Dinge, transponiert in die Eleganz und Schönheit der Linie. Für Matisse, der schon früh eine starke Affinität zur islamischen Kunst mit ihrer unperspektivischen Bildgestaltung, ihrer Betonung der Arabeske und des Ornamentalen (aber auch dem Mut zum Dekorativen!) entwickelte, steht die eigene Bildraum- und Bildflächenbehandlung, ja, sein meditativ-dekoratives Verhältnis zum Bildgegenstand ganz unter diesem Zeichen: Das Geschehen entwickelt sich aus der Fläche, wobei Figur und Fläche das gleiche bildnerische Gewicht innerhalb der Gesamtkonzeption haben. Die Zentralperspektive wird durch eine Parallelperspektive ersetzt, die allenfalls durch Überschneidungen die Stellung der Gegenstände im Bildfeld (unten = vorn und nah; oben = hinten und fern) markiert: Figur und Umgebung verbinden sich zu einer bruchlosen Einheit (Duthuit 449) (Kat. Nr. 16). Anders als bei den akademischen Studien der Frühzeit deuten keine schraffierten Schatten Raumtiefe und Plastizität an, Körperlichkeit entsteht allein durch die "Beredsamkeit der gebogenen Linie" (4), durch Silhouettenkurven im ornamental-flächigen Bildraum. Dabei sind die präzisen Konturen, die Schwünge der Linien so virtuos aneinandergefügt, dass das Auge des Betrachters die Bildgegenstände unwillkürlich verschiedenen Tiefenebenen zuordnet. "In der Kunst tritt die Empfindung umso klarer zutage, je einfacher die Mittel sind" - diesen Satz seines Lehrers Gustave Moreau belegen seine meist kleinformatigen Radierungen aus den 1920er Jahren besonders augenfällig: In immer neuen Ansätzen und Varianten konzentriert sich Matisse bei der Darstellung der weiblichen Figur auf eine Zustandsbeschreibung: Die kontemplative Ruhe und sublimierte Sinnlichkeit seiner sitzenden, liegenden oder halb aufgerichteten Modelle, mal dem Betrachter zugewandt (Duthuit 142, 221, 227, 245) (Kat. Nr. 30, 34, 35, 39), mal lesend (Duthuit 126) (Kat. Nr. 29) oder träumend (Duthuit 113, 115, 189, 244) (Kat. Nr. 27, 28, 32, 38), vermittelt allein die auf das Wesentliche reduzierte Linienkonstruktion auf weißer Fläche - Ergebnis eines langen, geduldigen, unermüdlichen Verdichtungs- und Reduktionsprozesses. Neben diesen auf äußerste Kontur reduzierten weiblichen Akten entstehen zur gleichen Zeit aber auch die berühmt gewordenen "Odalisken"- Darstellungen (Duthuit 86, 426, 465, 494) (Kat. Nr. 11, 13, 18, 26): Frauenfiguren, eingebettet in orientalisch anmutende Interieurs - ihre Körperumrisse passen sich den floralen Arabesken der Dekoration an, die kostbaren Stoffe der Kleidung und die vegetabilen Ornamente der Tapisserien gehen ineinander über, Figur und Raum verschmelzen dabei zu einer untrennbaren ornamentalen Gesamtkomposition. Auch auf anderen Arbeiten aus dieser Zeit figuriert Kleidung und Wanddekoration nicht nur als Träger von floralen Motiven, sondern ist auch ein formales Mittel, die Figur in das dekorative Formprinzip von Matisse zu überführen: Die Lithographie "Intérieur, la lecture" von 1925 (Duthuit 457) (Kat. Nr. 17) zeigt eine lesende weibliche Figur, in einem Sessel am Fenster sitzend, neben sich einen Tisch mit Blumen, der mit den üppig-floralen Mustern auf Paravent und Wänden eine Einheit bildet, wobei der Blick aus dem Fenster auf eine ebenso üppige Form - und Farbpalette der Natur verweist – auch dieses kontemplative Blatt ein Beleg für den vom Künstler erstrebten grundlegenden harmonischen Zusammenklang der Dinge.
1927 erscheint in der Pariser Galerie d´Art Contemporain eine Mappe mit dem Titel "Dix danseuses": Sie enthält zehn Lithographien, gedruckt im Atelier Duchâtel in Paris und zeigt jeweils eine Tänzerin im Tutu, in zehn verschiedenen Posen, aber nicht tanzend oder in den klassischen Ballettposen, sondern auf einem Sessel sitzend, einem angedeuteten Sofa liegend, schlafend - sehr konzentriert und atmosphärisch dicht gezeichnet, mit fließenden, weichen Farbvaleurs in grau und schwarz - nicht nur eine Hommage an das Ballett - Matisse hatte schon 1920 für Serge Diaghilevs Ballets russes gearbeitet und die Dekorationen und Kostüme für Strawinskys Ballettoper "Le chant du rossignol" entworfen - sondern eine weitere reizvolle Variante, unablässig beobachtend den weiblichen Körper aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu umkreisen, um dann zeichnerisch die sichtbare, greifbare Wirklichkeit in die autonome Realität des Kunstwerks zu übersetzen (Duthuit 481, 482, 485, 486, 487) (Kat. Nr. 19, 20, 21, 22, 23).
Ein weiteres zentrales Thema im graphischen Gesamtœuvre von Matisse ist sicherlich das (Frauen)porträt, in der Ausstellung belegt nicht nur durch zwei subtile Bleistiftzeichnungen vom Februar 1947 (Kat. Nr. 2) und Sommer 1952 (Kat. Nr. 3), sondern auch durch Radierungen, Aquatinten und Lithographien aus den späten 1940er Jahren, darunter drei Porträts seiner Tochter Marguerite (Duthuit 570, 574, 575) (Kat. Nr. 41, 42, 43) von 1945: Sie alle dokumentieren augenfällig die intensive Gratwanderung des Künstlers zwischen Porträtanspruch – sprich genauem Abbild - und freier Interpretation – sprich einer auf das Wesentliche reduzierten Linienkonstruktion: Da der wahre Charakter eines Menschen für Matisse nicht unmittelbar mit dem äußeren Erscheinungsbild zusammenfällt, abstrahiert er die Gesichtszüge zu einer Art zeichenhaften Maske mit fast kalligraphischer Anmutung (Duthuit 780, 784, 795, 823) (Kat. Nr. 46, 47, 49, 58). Erarbeitet in zahllosen Sitzungen mit dem jeweiligen Modell ist diese "Einfachheit von höchster Raffinesse" letztlich das Produkt eines langwierigen Kalküls, wobei Ausschöpfung und Vervollständigung der angedeuteten Möglichkeiten im Auge des Betrachters liegen.
"L'œuvre", sagt Matisse kurz vor seinem Tod 1954, "est l'émanation, la projection de s ssins et mes toiles sont des morceaux de moi-même, leur ensemble constitue Henri Matisse." (5)
Gisela Weskamp-Fischer

(1) Henri Matisse, "Ecrits et propos sur l´art", Paris 1972, S. 323
(2) Marguerite Matisse-Duthuit und Claude Duthuit, "Henri Matisse, Catalogue raisonné de l'œuvre gravé", 2 Bde., Paris 1983
(3) zitiert nach Katalog "Henri Matisse, Gravures et lithographies", Musée d´art et d´histoire Fribourg 1982, S. 9
(4) Louis Aragon, "Henri Matisse, Roman", Paris 1971
(5) Äußerungen von Matisse gegenüber André Verdet, zitiert nach Duthuit, Catalogue raisonné, Paris 1983, Bd. I, S. XIII





Biografie / Biography / Biografía / Biographie

1869 wird am 31. Dezember in Cateau-Cambrésis (Nordfrankreich) geboren.
1887-88 Jura-Studium in Paris.
1889 Nach dem Abschluß im August 1888 arbeitet er als Angestellter einer Anwaltskanzlei in Saint-Quentin. Er besucht Zeichenkurse an der École Quentin La Tour.
1891 Er zieht nach Paris und besucht die Klasse des konservativen Salonmalers Adolphe-William Bouguereau an der Académie Julien.
1892 Er besteht die Aufnahmeprüfung für die École des Beaux-Arts nicht. Gustave Moreau, Professor an der École des Beaux-Arts, nimmt Matisse dennoch in sein Atelier auf. Dort lernt er Georges Rouault kennen. Er nimmt zusätzlich Abendkurse an der École des Arts Décoratifs.
1893 Matisse fertigt im Louvre Kopien nach Carracci, Poussin, Chardin, Raffael und Ruysdael an.
1894 Er besteht die Aufnahmeprüfung an der École des Beaux-Arts.
1895 Er wohnt in Paris am Quai Saint-Michel und beginnt im Freien zu malen.
1896 Reise in die Bretagne. Durch den Einfluß Emile Wérys wendet Matisse zunehmend Primärfarben an.
1897 Auf einer Ausstellung der Stiftung Caillebotte im Musée du Luxembourg in Paris wird Matisse auf den Impressionismus aufmerksam. Reise in die Bretagne, wo er den englischen Maler John Russell kennenlernt.
1898 Er heiratet Amélie Alexandrine Parayre. Hochzeitsreise nach London. Dort beschäftigt er sich mit den Werken von Turner. Aufenthalt auf Korsika und Reise nach Toulouse und Fenouillet, wo ihn die Farben der Mittelmeerlandschaft stark beeinflussen.
1899 Neben dem Besuch der Académie Carrière, wo er André Derain und Jean Puy kennenlernt, nimmt er Abendkurse für Skulptur an der École de la rue Etienne-Marcel.
1900 Arbeitet an der Académie de la Grande Chaumière im Atelier von Bourdelle.
1901 Durch Derain lernt er Maurice de Vlaminck kennen.
1903 Er besucht die Ausstellung islamischer Kunst im Pavillon de Marsan. Erste Radierungen entstehen.
1904 Den Sommer verbringt er in Saint-Tropez, wo er mit Signac zusammentrifft.
1905 Im Salon d'Automne stellt Matisse zusammen mit Derain, Vlaminck, Rouault, Marquet, Manguin, Puy, Friesz und Valtat aus. Von den Kritikern werden sie als "Fauves", die "Wilden" bezeichnet. Das Bild "Femme avec Chapeau" von Matisse löst einen Skandal aus. Atelier im Kloster des Oiseaux in der Rue de Sèvres.
1906 Auf einer Reise nach Algerien beeindrucken die Keramiken und Stoffe Matisse nachhaltig. Im Sommer in Collioure begegnet er Pablo Picasso.
1907 In der Rue de Sèvres gründen Freunde, u.a. Sarah Stein und die deutschen Maler Hans Purrmann und Oskar Moll, eine Schule, in der Matisse ab 1908 unterrichtet. Reise nach Italien.
1908 Matisse richtet ein Atelier am Boulevard des Invalides ein. Mit Purmann erste Reise nach Deutschland. In der "Grande Revue" erscheinen Matisse "Notizen eines Malers".
1909 Atelier in Issy-les-Moulineaux. Zweite Reise nach Deutschland.
1910 Aufenthalt mit Marquet in München. Reise nach Spanien.
1911 Matisse arbeitet in Sevilla, Issy und Collioure. Im Winter erste Reise nach Tanger.
1912 Mit Marquet Reise nach Marokko.
1915 Arbeitet in Paris und Issy. Die Italienerin Laurette wird sein neues Modell.
1916 Erstmals verbringt Matisse die Wintermonate in Nizza im Hôtel Beau-Rivage.
1918 Er besucht Pierre Bonnard in Antibes und mehrfach Renoir in Cagnes.
1919 Antoinette wird sein Modell.
1922 Seit dem Winter 1921/22 hält sich Matisse abwechselnd im Winter in Nizza und im Sommer in Paris auf. Er widmet sich intensiv der Technik der Lithographie.
1925 Reise nach Italien.
1929 Zahlreiche Kaltnadelradierungen, Lithographien und Kupferstiche entstehen.
1930 Sommeraufenthalt auf Tahiti. Reise in die Vereinigten Staaten.
1933 Aufenthalt in Italien. Kupferstiche für Ulysses von James Joyce entstehen. Lydia Delectorskaya wird sein Modell und seine Assistentin.
1938 Er zieht in das alte Hotel Régina in Cimiez. Erste Collagen entstehen. Er entwirft Dekorationen und Kostüme zu Schostakowitschs Le Rouge et le Noir für die "Ballets Russes" aus Monte Carlo.
1939 Sommer in Paris. Rückkehr nach Cimiez im Herbst.
1940 Frühling in Paris. Im Mai nach Bordeaux und dann Ciboure in der Nähe von Saint-Jean-de-Luz
1941 Nach einer schweren Operation im Januar in Lyon, kehrt Matisse im Mai nach Nizza zurück, wo er an Bett und Rollstuhl gefesselt, weiterarbeitet.
1943 Er zieht nach Vence in die Villa "Le Rêve", wo er von nun an hauptsächlich lebt.
1952 Eröffnung des Musée Matisse in Le Cateau-Cambrésis bei Nizza.
1954 Henri Matisse stirbt am 3. November in Cimiez.