Antonio Saura



The gallery represents the Succession Antonio Saura (www.antoniosaura.org)
in Germany.



Ausstellung / Exhibition / Exposición / Exposition


In occassion of the exhibition "Antonio Saura - Die Retrospektive" in the Museum Wiesbaden
(until 07.04.2013)


30.01.–09.03.2013

ANTONIO SAURA

(Huesca 1930–1998 Cuenca)

Works on paper and on canvas

Antonio Saura,

1. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

"Dama"

Mischtechnik auf Papier 1960

70 x 50 cm

sign. dat.

Ref.

[20212]



The gallery will be closed because of Karneval
between the 7th and the 12th of February 2013.





The exhibition will be accompanied by a fully illustrated catalogue
(46 images of works on paper/canvas and photos
of Antonio Saura, with a text from Dr. Alexander Klar,
Museum Wiesbaden (price Euro 10)).



You also have the possibility to leaf through
the cataloque virtually by clicking here
(use the left mouse-key to leaf through online, or the right mouse-key to download).
The catalogue is stored as a PDF-file and can be read with the Adobe Reader.

To download the Adobe Reader visit the following address: http://www.adobe.de.








At the same time we present in our studio the whole portfolio by
Imi Knoebel (born in Dessau 1940)
"Rot, Gelb, Weiß, Blau"
with 6 screenprints in colors from 1995.



The gallery will participate on the art KARLSRUHE 2013
from the 7th until the 10th of March 2013.




Antonio Saura, “Montage / Manière n° 2”, Ref. MONT@T-151

26. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Montage / Manière n° 2”

Montage von 6 Holzpaletten auf Holzplatte 1984

130 x 97 cm

sign. dat.

Ref. MONT@T-151

[21000]




Antonio Saura - Zur Ausstellung:
Parallel zu der Retrospektive von Antonio Saura im Museum Wiesbaden (bis zum 7. April 2013) zeigt die Galerie Boisserée zum vierten Mal eine umfassende Einzelausstellung des 1998 verstorbenen Malers, der nach Pablo Picasso und Antoni Tàpies zu den wichtigsten international arrivierten spanischen Künstlern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zählt.
Seine Arbeiten befinden sich in bedeutenden Sammlungen der ganzen Welt (u.a. Museum of Modern Art, New York; Centre Georges Pompidou, Paris; Stedelijk Museum, Amsterdam, Pinakothek der Moderne, München).
Den Schwerpunkt der Ausstellung bilden 46 Arbeiten auf Papier unter anderem aus den Werkgruppen "Damas" (darunter zwei frühe Papierarbeiten aus den 1960er Jahren), "Tête", "Le Chien de Goya", "Portrait" (darunter die einzige Leinwand aus dem Jahr 1996 ("Retrato 4-96") als Beispiel für das reduzierte, ausdruckstarke Spätwerk Antonio Sauras), "Montage", "Manière", "Autodafé" sowie eine Sammlung übermalter Postkarten aus den 1970er Jahren.

Die Ausstellung belegt mit repräsentativen Bildbeispielen die geniale zeichnerische Qualität eines Künstlers, dessen Radikalität jeglichen Begriff des Schönen und Gefälligen sprengt und der Genese von Kreativität nachspürt. Der Schock des Betrachters vor der (vermeintlichen) Deformation weicht bei intensiver Betrachtung dem Staunen vor der Kunst Antonio Sauras. Neben dem alle Exponate umfassenden Katalog liegen während der Ausstellung die neu erschienenen Buchpublikationen "über mich selbst", "Die Retrospektive", "Die Mauer" und "Pinocchio" in der Galerie aus.



Antonio Saura, “Le Chien de Goya”, Ref. PERP@792

39. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Le Chien de Goya”

Acryl auf Karton 1992

24,2 x 30,3 cm

sign. dat.

Ref. PERP@792

[21016]



Please see some of the works from the exhibition here:



Werke / Works of art / Trabajos / Œuvres d'art

Antonio Saura,

2. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

"Dama"

Chinatusche auf Papier Estocolmo 1960

100 x 70 cm

sign. dat.

[21025]

Antonio Saura, “Dame dans son fauteuil”, Ref. MUSP@S-71

3. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Dame dans son fauteuil”

Chinatusche und Bleistift auf Papier 1966

104,6 x 74,9 cm

sign. dat.

Ref. MUSP@S-71

[21015]

Antonio Saura, “Portrait n° 2”, Ref. RIMT@S-1674

4. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Portrait n° 2”

Gouache und Chinatusche auf bedrucktem Papier (Übermalung) 1974

29,6 x 21,6 cm

sign. dat.

Ref. RIMT@S-1674

[21013]

Antonio Saura, “Portrait n° 8”, Ref. RIMT@S-1668

6. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Portrait n° 8”

Gouache und Chinatusche auf bedrucktem Papier (Übermalung) 1974

26,7 x 21,6 cm

sign. dat.

Ref. RIMT@S-1668

[21011]

Antonio Saura,

8. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

"Dame"

Acryl auf bedrucktem Papier auf Papier montiert 1974

40,7 x 32,8 cm

sign. dat.

Ref. DAMP@S-1632

[21010]

Antonio Saura, “Dame”, Ref. DAMP@S-1631

9. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Dame”

Chinatusche auf bedrucktem Papier auf Papier montiert 1974

40,7 x 32,8 cm

sign. dat.

Ref. DAMP@S-1631

[21008]

Antonio Saura, “Time / Montage”, Ref. MONT@S-2959

10. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Time / Montage”

Montage von 8 Übermalungen auf Holzplatte 1963

75,5 x 114 cm

sign. dat.

Ref. MONT@S-2959

[20981]

Antonio Saura, “Effacement / Montage n° 11”, Ref. EFAC@S-2785

13. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Effacement / Montage n° 11”

Montage von 3 Übermalungen auf Papier 1977

26 x 44,3 cm

sign. dat.

Ref. EFAC@S-2785

[20982]

Antonio Saura, “Stop ! /Postcard / Montage n° 25”, Ref. PCAR@S-2797

16. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Stop ! /Postcard / Montage n° 25”

Montage von 2 Übermalungen auf Papier 1977

37,8 x 27,3 cm

sign. dat.

Ref. PCAR@S-2797

[20987]

Antonio Saura, “Les cyclistes / Postcard / Montage n° 26”, Ref. PCAR@S-2798

17. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Les cyclistes / Postcard / Montage n° 26”

Montage von 2 Übermalungen auf Papier 1977

37,8 x 27,3 cm

sign. dat.

Ref. PCAR@S-2798

[20988]

Antonio Saura, “Deux portraits imaginaires 1 / Montage n° 69”, Ref. PCAR@S-2825

20. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Deux portraits imaginaires 1 / Montage n° 69”

Montage von 2 Übermalungen auf Papier 1977

27,3 x 37,8 cm

sign. dat.

Ref. PCAR@S-2825

[20995]

Antonio Saura, “Deux portraits imaginaires 2 / Montage n° 70”, Ref. PCAR@S-2835

21. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Deux portraits imaginaires 2 / Montage n° 70”

Montage von 2 Übermalungen auf Papier 1977

27,3 x 37,8 cm

sign. dat.

Ref. PCAR@S-2835

[20996]

Antonio Saura, “Nus couchés / Effacement / Montage n° 46”, Ref. EFAC@S-2808

24. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Nus couchés / Effacement / Montage n° 46”

Montage von 2 Übermalungen auf Papier 1977

37,8 x 27,3 cm

sign. dat.

Ref. EFAC@S-2808

[20993]

Antonio Saura, “Postcard / Montage n° 47”, Ref. PCAR@S-2822

25. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Postcard / Montage n° 47”

Montage von 2 Übermalungen auf Papier 1977

37,8 x 27,3 cm

sign. dat.

Ref. PCAR@S-2822

[20994]

Antonio Saura, “Montage / Manière n° 4”, Ref. MONT@T-153

28. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Montage / Manière n° 4”

Montage von 4 Holzpaletten auf Holzplatte 1984

70 x 87 cm

sign. dat.

Ref. MONT@T-153

[21002]

Antonio Saura,

29. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

"Autodafé"

Mischtechnik auf Buchrücken 1986

25,8 x 43,8 cm

sign. dat.

Ref. 1142

[13029]

Antonio Saura, “Suaire”, Ref. SUDP@S-1519

31. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Suaire”

Collage und Chinatusche auf Papier auf Papier montiert 1986

47,1 x 49,6 cm

sign. dat.

Ref. SUDP@S-1519

[21014]

Antonio Saura,

32. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

"Portrait imaginaire de Philippe II"

Gouache, Chinatusche und Bleistift auf Papier 1987

32,7 x 26,4 cm

Ref. FEPA@S-1337

[18655]

Antonio Saura, “Six têtes 1 / Montage n° 79”, Ref. MONT@S-2931

33. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Six têtes 1 / Montage n° 79”

Montage von 6 Tuschezeichnungen auf Papier 1988

50 x 53,4 cm

sign. dat.

Ref. MONT@S-2931

[20997]

Antonio Saura, “Six têtes 2 / Montage n° 80”, Ref. MONT@S-2932

34. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Six têtes 2 / Montage n° 80”

Montage von 6 Tuschezeichnungen auf Papier 1988

50 x 53,4 cm

sign. dat.

Ref. MONT@S-2932

[20998]

Antonio Saura, “Dame”, Ref. DAMP@S-2957

36. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Dame”

Acryl und Collage auf Papier auf Papier montiert 1990

67,6 x 50,1 cm

sign. dat.

Ref. DAMP@S-2957

[21021]

Antonio Saura, “Le Chien de Goya”, Ref. PERP@803

38. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Le Chien de Goya”

Acryl auf Karton 1992

20,8 x 29,8 cm

sign. dat.

Ref. PERP@803

[21017]

Antonio Saura, “Le Chien de Goya”, Ref. PERP@792

39. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Le Chien de Goya”

Acryl auf Karton 1992

24,2 x 30,3 cm

sign. dat.

Ref. PERP@792

[21016]

Antonio Saura, “Tête”, Ref. CABP@S-2942

41. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Tête”

Acryl, Gouache und Chinatusche auf Karton auf Papier montiert 1993

40,8 x 31 cm

sign. dat.

Ref. CABP@S-2942

[21004]

Antonio Saura, “Tête”, Ref. CABP@S-2940

45. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

“Tête”

Acryl auf Karton auf Papier montiert 1993

40,9 x 30,8 cm

sign. dat.

Ref. CABP@S-2940

[21003]

Antonio Saura,

46. Antonio Saura

(Huesca 1930 - 1998 Cuenca)

"Retrato 4-96"

Öl auf Leinwand 1996

73 x 60 cm

sign. dat.

Ref. 0101

[18660]


Biografie / Biography / Biografía / Biographie

Antonio Saura wird 1930 in Huesca/Spanien geboren und beginnt bereits 1943 als Autodidakt zu zeichnen und zu schreiben. 1953 zieht er nach Paris und wird Mitglied der Surrealisten-Gruppe. Er nimmt 1958 an der Biennale in Venedig und 1959 an der Documenta II in Kassel teil, und wird im gleichen Jahr mit Antoni Tàpies in der Galerie van de Loo in München ausgestellt. 1960 erhält er den Guggenheim Preis in New York, wo er ein Jahr darauf in der Galerie Pierre Matisse ausstellt. Neben satirischen Arbeiten auf Papier entstehen erste Radierungen und Serigraphien. Nach Retrospektiven im Stedelijk Museum von Amsterdam und der Kunsthalle Baden-Baden erhält er im Jahr 1964, zusammen mit Chillida und Soulages, den Carnegie-Preis. Ab 1967 arbeitet er im Winter in Paris und im Sommer in Cuenca/Spanien, wobei er für 10 Jahre die Malerei auf Leinwand zu Gunsten der Arbeit auf Papier aufgibt. 1975 zeigt die Galerie Maeght in Barcelona eine Retrospektive der Arbeiten auf Papier, 1977 nimmt er an der Documenta VI in Kassel teil. 1979 folgen Retrospektiven mit über 300 Arbeiten auf Papier, u.a. im Stedelijk Museum, Amsterdam, der Kunsthalle von Düsseldorf und in der Fondaçio Joan Miró in Barcelona. 1994 zeigt das Museum für Moderne Kunst in Lugano die Malerei von 1948-1990, vier Jahre später stirbt Antonio Saura in Cuenca.

Werke von Antonio Saura befinden sich u.a. im Museum of Modern Art/New York, im Centre Georges Pompidou/Paris, im Stedelijk Museum/Amsterdam, der Tate Gallery/London, in der Nationalgalerie Berlin, im Museum für 20. Jahrhundert von Wien und im Centro de Arte Reina Sofia/Madrid.


Antonio Saura gehört wie Picasso zu denjenigen Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, die sich fast ausschließlich über das Thema der menschlichen Figur bildnerisch ausgedrückt haben. Dabei sind die expressive Erregtheit und die Direktheit seiner Malerei Ausdruck seines Protestes gegen eine aus den Fugen geratene und ungerechte Weltordnung. In seiner dynamischen, heftigen und fließenden, oft satirischen Malerei "rekonstruiert" Saura die Themen seiner Auseinandersetzung zu "Bild-Obsessionen". Ob er sich dabei mit Bildern namhafter Künstler, mit Photo- und Bildmaterial aus Büchern und Zeitungen oder literarischen Themen auseinandersetzt, – seine Bilder erzählen in Portraits, Kreuzigungen und Menschenmengen von der Identität des Malers, der Geschichte und ihren Figuren. Die Ausstellung umfasst viele Arbeiten aus dem sogenannten Zyklus "Autodafé": Kleine, querformatige Gemälde auf dem Inneren eines Buchrückens, die in ihrer Materialität und Farbigkeit von faszinierender Ausstrahlung sind. Die "Autodafés" werden u den Kölner Premieren zum ersten Mal in dieser Auswahl vorgestellt und stellen eine Besonderheit im malerischen Oeuvre Antonio Sauras – gerade auch für Sammler – dar.