Josep Riera i Aragó


Werke / Works of art / Произведения искусства

Riera i Aragò,

Riera i Aragò

(geb. 1954 Barcelona)

"Avión"

(Flugzeug)

Eisenguss, geschweißt, partiell farbig gefasst 1998

48,5 x 56,5 cm x 17 cm

sign.

[21940]

Riera i Aragó,

Riera i Aragó

(geb. 1954 Barcelona)

"Aral sobre Fusta"

Bronze 1999

41,5 x 26 cm x 5,5 cm

sign. num.

Auflage 9 Exemplare

[12004]

Riera i Aragó, Blatt 14 aus Portofolio

Riera i Aragó

(geb. 1954 Barcelona)

Blatt 14 aus Portofolio "19 màquines"

Farbaquatinta über Fotolithographie 2000

42,5 x 29,3 cm

sign. num.

Auflage 42 Exemplare

[12734]

Riera i Aragó, Blatt 15 aus Portofolio

Riera i Aragó

(geb. 1954 Barcelona)

Blatt 15 aus Portofolio "19 màquines"

Farbaquatinta über Fotolithographie 2000

42,5 x 29,3 cm

sign. num.

Auflage 42 Exemplare

[12746]

Riera i Aragó, Blatt 17 aus Portofolio

Riera i Aragó

(geb. 1954 Barcelona)

Blatt 17 aus Portofolio "19 màquines"

Farbaquatinta über Fotolithographie 2000

56 x 76 cm

sign. num.

Auflage 42 Exemplare

[12736]

Riera i Aragó, Blatt 18 aus Portofolio

Riera i Aragó

(geb. 1954 Barcelona)

Blatt 18 aus Portofolio "19 màquines"

Farbaquatinta über Fotolithographie 2000

76 x 56 cm

sign. num.

Auflage 42 Exemplare

[12737]

Riera i Aragó, Blatt 19 aus Portofolio

Riera i Aragó

(geb. 1954 Barcelona)

Blatt 19 aus Portofolio "19 màquines"

Farbaquatinta über Fotolithographie 2000

76 x 56 cm

sign. num.

Auflage 42 Exemplare

[12747]

Riera i Aragó, Blatt 2 aus Portofolio

Riera i Aragó

(geb. 1954 Barcelona)

Blatt 2 aus Portofolio "19 màquines"

Farbaquatinta über Fotolithographie 2000

29,3 x 42,5 cm

sign. num.

Auflage 42 Exemplare

[12722]

Riera i Aragó, Blatt 5 aus Portofolio

Riera i Aragó

(geb. 1954 Barcelona)

Blatt 5 aus Portofolio "19 màquines"

Farbaquatinta über Fotolithographie 2000

29,3 x 42,5 cm

sign. num.

Auflage 42 Exemplare

[12725]

Riera i Aragó, Blatt 6 aus Portofolio

Riera i Aragó

(geb. 1954 Barcelona)

Blatt 6 aus Portofolio "19 màquines"

Farbaquatinta über Fotolithographie 2000

29,3 x 42,5 cm

sign. num.

Auflage 42 Exemplare

[12726]

Riera i Aragó, Blatt 9 aus Portofolio

Riera i Aragó

(geb. 1954 Barcelona)

Blatt 9 aus Portofolio "19 màquines"

Farbaquatinta über Fotolithographie 2000

42,5 x 29,3 cm

sign. num.

Auflage 42 Exemplare

[12729]



Biografie / Biography / Биография

1954 in Barcelona geboren, gehört zu den erfolgreichsten jungen Bildhauern der katalanischen Kunstszene. Bereits 1993 sind seine Arbeiten im Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg, in der Gruppenausstellung "Katalanische Skulptur im 20. Jahrhundert" zu sehen. Ein Kunststudium in Barcelona bricht er ab, um sich ganz der Bildhauerei zu widmen. In den 70er und 80er Jahren entstehen Skulpturen aus Holz, Eisen und Bronze, die auf verschiedenen Ausstellungen in Spanien, Holland, Belgien und Mexiko ausgestellt werden. 1989 wird Riera i Aragó durch die Galerie Boisserée zum ersten Mal in Deutschland ausgestellt. Nach weiteren Ausstellungen in den 90er Jahren, in der Bundesrepublik, Frankreich, Luxemburg sowie zahlreichen öffentlichen Aufträgen zur Installation von Außenplastiken (u.a. in Japan sowie in Spanien in der Fundació Joan Miró), erscheint 1992 eine ausführliche Werksübersicht bei Poligrafa in Barcelona. Nachdem seine Arbeiten 1993 in der Gruppenausstellung "Katalanische Skulptur im 20. Jahrhundert" im Wilhem-Lehmbruck-Museum in Duisburg und in den Städtischen Museen Heilbronn zu sehen waren, zeigt Boisserée auf der 30. ART COLOGNE in einer One-man-show eine Auswahl seiner neuesten Plastiken. Diese One-man-show wird parallel zu einer Wanderausstellung des Künstlers veranstaltet, die im März 1996 in den Städtischen Museen Heilbronn begann und im Juni 1997 im Museum für Moderne Kunst in Ostende endet.


An die Tradition der katalanischen Skulptur anknüpfend, sind die Plastiken Riera i Aragós von selbstbewußter Originalität und hoher poetischer Ausdruckskraft. Er reduziert "Maschinen" wie Flugzeuge und U-Boote zu einer plastischen Form, die er sich zueigen gemacht hat - Ergebnis einer vitalen Gestaltungskraft der eigenen Phantasie. Diese "beseelt" er mit seinen Emotionen und seiner Sensibilität und entwickelt so eine eigene, plastisch überzeugende Formensprache in der zeitgenössischen spanischen Bildhauerei, mit der er seine sehr persönliche Erfahrungswelt künstlerisch auszudrücken vermag. Ein tiefes Verständnis für die Magie der Dinge, die Liebe für die Aura der Stille, der geräuschlosen Stille, die dem Kosmos und dem Meeresgrund eigen ist, sprechen aus den Plastiken Riera i Aragós ebenso wie sein Sinn für Ironie, Witz und Spott über die Perfektion und die Zwänge unserer Leistungsgesellschaft.